Warum lesen Menschen?

Lesen Menschen

Heute am 09.11.2018 war ich auf der Buch Wien. (Fotos >>hier<<) Die Messe spiegelt wider, was man Wien üblicherweise nachsagt, nämlich Gemütlichkeit. Die Aussteller drängen sich dicht an dich, wie auf Messen üblich und die Bühnen laden zum Verweilen ein. Wenn man sich an einen der kleinen Tische setzt, um die Eindrücke sacken zu lassen, möchte man gar nicht mehr aufstehen. Und als ich da saß, drängte sich mir die Frage auf: Warum lesen Menschen eigentlich?

Ich habe die Gelegenheit vom Schopf gepackt und die Frage an andere Messebesucher weitergegeben. Im Kinderbereich sah mich ein fünfjähriger junger Mann mit großen Augen an und sagte:“ Weil meine Mama dabei so lustige Stimmen macht.“ 

Also lesen macht vor allem Spaß. Ich erfuhr aber noch andere gute Gründe vom Publikum. 

  • Eintauchen in eine andere Welt
  • Raus aus dem Alltag
  • Neugierde 
  • Entspannung
  • Mitleiden und mitfühlen
  • Ideen bekommen wie man in ähnlichen Situationen reagieren kann

Ich habe das Thema weiter verfolgt und mich durch verschiedene Artikel und Berichte gelesen um heraus zu finden was das Lesen selbst mit dem Leser macht oder bewirkt es etwa nichts und ist nur Unterhaltung? Weit gefehlt. Lesen bildet nicht nur, sondern macht uns zu besseren Menschen, denn:

Es fördert und fordert die Gedächtnisleistung:

Während so einem Roman, Sachbuch oder was auch immer Sie lesen, muss man sich viel merken. Wer sind die Protagonisten, wie stehen sie zueinander, was erleben sie usw. 

Lesen macht sexy:

Erstens erweitert man nebenbei seinen Wortschatz. Zweitens fördert es (egal was Sie lesen) alle drei Formen der Intelligenz. Die emotionale, die fluide (Lösungswege finden) und die auskristallisierte (Wissen) Intelligenz. Studien zeigen eindeutig, dass Intelligenz sexy und attraktiv macht. 

Durch das Mitleben der Geschichten fördert man die Empathiefähigkeit. Darunter versteht man die Fähigkeit sich in andere Menschen und deren Geschichten hineinzuversetzen. Dadurch nimmt man automatisch eine offene und aufgeschlossene Geisteshaltung anderer Kulturen gegenüber ein. 

Am schönsten finde ich selbst aber, dass Lesen eine so angenehme entschleunigende Wirkung hat. Stress verschwindet wie durch Zauberhand, während man dem Protagonisten zur Seite steht.

Lesen hat noch eine wunderbare Eigenschaft und ist wahrscheinlich auch deswegen die Unterhaltungsform die sich von allen am Längsten gehalten hat. Lesen kann etwas, das Fernsehen zum Beispiel nicht kann. Ein Buch spricht mit uns. Lesen ist keine Einbahnstraße, sondern ein Dialog mit dem Autor. Wenn wir ehrlich sind, dann wird so wie so zu wenig miteinander gesprochen.

Was Sie noch interessieren könnte:

Kurzgeschichten: >>Die Nacht (Hörgeschichte)<<, >>Skylounge<< und >>Der Tod und die Autokorrektur<<