Ulme

 

 

Zum Anhören:

 

Ulme – (Bachblüte: Elm)

Wissenschaftlicher Name: Ulmus
Weitere Namen: Feldulme, Rüster, Rotrüster
Familie: Ulmengewächse (Ulmaceae)
Gattung: Ulmen
Baum oder Strauch: bis 35m
Standort: feuchter Boden, Sonne
Blütezeit: März, April
Vermehrung: Stecklinge
Sammelzeit: Herbst
Verwendete Teile: Rinde, junge Äste
Verbreitung: Eurasien und Nordamerika bis nach Mexiko.

Die angegebenen Anwendungen und Wirkungsweisen ersetzen auf keinen Fall einen Besuch beim Arzt und sollten nur unter fachmännischer Anleitung angewandt werden. Die Betreiber der Homepage übernehmen keinerlei Verantwortung bezüglich Wirkung und Nebenwirkungen.

Beschreibung:

Ulmen sind laubabwerfende Bäume oder Sträucher, mit eventuell behaarten Knospen. Ihre Laubblätter sind wechselständig am Zweig angeordneten und haben eine verkehrt-eiförmige oder rundliche Form mit einfach oder doppelt gesägtem Rand.
Die meistens zwittrigen Blüten sind oft im Vorsommer fertig ausgebildet. Ihre Früchte sind flache Nüsse mit einen Flügel, da sie vom Wind verbreitet werden.

Nutzung:

Das Holz der Ulme ist wirtschaftlich interessant und die Früchte vieler Arten sind zum Verzehr geeignet.

Magie: Im antiken Griechenland, galt die Ulme als Symbol des Todes und der Trauer. Es sind aber heilige Bäume die gegen das Böse schützen. Man kann auf magische Weise Krankheiten auf die Ulme übertragen, da sie die bösen Selen die der Krankheit inne wohnen abhalten kann. 

Heilpflanze

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Kalium, Phytosterin, Schleimstoffe
Wirkungsweise: harntreibend, stopfend

Einsatzgebiete:

  • Anregend für Nieren und Blase, deswegen können eventuell Hauterkrankungen und Rheuma geheilt werden. 
  • Eiternde Wunden (Rindenpulver)
  • Ekzem
  • Extrem schonend bei Durchfall, da die Magenschleimhaut nicht unnötig gereizt wird.
  • Frische Wunden
  • Hals
  • Hämorrhoiden
  • Juckreiz
  • Schleimhautentzündung des Mundraumes
  • unreine Haut
  • Verbrennungen

Tiere: Koliken (Schafe, Kühe, Pferde) 

Bachblüten: – Die Verantwortungsblüte

Hauptthema: Durch Verantwortung überfordert
Wer sie überraschender Weise einer großen Aufgabe oder Verantwortung nicht mehr gewachsen fühlt.
Eigentlich verfügt er „Elm-Mensch“ über einen hohen, verantwortungsvollen Leistungsanspruch mit einer Tendenz, bis an seine Grenze zu gehen.
Wer sich gut entwickeln kann, wird zu einem ausgesprochen leistungsfähigen Menschen der sich von verantwortungsvollen Aufgaben sogar angezogen fühlt. Er richtet sein Leben immer nach hohen Zielen aus. Diese Leistungen können in allen Bereichen zu finden sein. Wer sich als Elma Charakter nicht optimal entwickeln kann, der geht ohne Rücksicht auf Verluste bis zu dem Punkt an dem seine Reserven ausgeschöpft sind und zusammen zu brechen beginnt.
Seine Stärke ist, dass ihn seine Veranlagung zu hoher Leistung drängt, was maximalem Krafteinsatz fodert aber auch maximalen persönlichen Wachstum bringt. Seine Versagnesängste sind aber genauso kraftvoll.
Elm setzt blockierte Kräfte frei.

Einsatzgebiete: 

  • akuten Erkrankungen
  • drohendem Zusammenbruch
  • kraftlos, obwohl sie sonst sehr leistungsfähig und stark
  • Leistungskrisen
  • plötzlichem Überforderungsgefühl
  • Selbstvertrauen gerät ins Schwanken
  • stresserzeugendem Fehlverhalten
  • Überlastung
  • unkontrolliertem Ehrgeiz
  • Versagensangst

Kinder: 

  • Ehrgeiz
  • fürchtet zu Versagen
  • Gefahr des geistigen bzw. Körperlichen Zusammenbruchs
  • Lampenfieber → erreicht nicht, was es normalerweise erreichen könnte
  • neue Lebensphase z.B Pubertät, Prüfungsstress
  • Selbstzweifel
  • Stress
  • Überforderung
  • verliert plötzlich den Mut

 

Quelle:
“Die Kräuter in meinem Garten” von Siegrid Hirsch und Felix Grünberger
https://de.wikipedia.org/wiki/Ulmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.