Tausendguldenkraut

 

 

Zum Anhören:

 

Tausendgüldenkraut (Bachblüte: Centaury)

Wissenschaftlicher Name: Centaurii
Familie: Enziangewächs
Gattung: Tausendgüldenkraut
Weiter Namen: Hundert- und Tausendguldenkraut, Bitterkraut, Fieberkraut, Gottesgnadenkraut, Laurinkraut, Sanktorinkraut
Standort: sonnigen, feuchten bis frischen Wiesen aber auch auf Trockenhängen in
Vorkommen: Mittel- und Südeuropa bis in Höhenlagen von gut 1500 Metern vor.
Blütezeit: Juni bis August
Vermehrung: Samen (Frühling bis Herbst)
Sammelzeit: Juni bis August
Verwendete Teile: Stängel und Blätter

Die angegebenen Anwendungen und Wirkungsweisen ersetzen auf keinen Fall einen Besuch beim Arzt und sollten nur unter fachmännischer Anleitung angewandt werden. Die Betreiber der Homepage übernehmen keinerlei Verantwortung bezüglich Wirkung und Nebenwirkungen.

Beschreibung:
Centaurium-Arten sind ein-, zweijährige bis ausdauernde krautigen Pflanzen. Die Blüten stehen manchmal in kopfigen Blütenständen zusammen. Die Kapselfrüchte enthalten viele Samen. Die winzigen Samen sind rötlich braun-schwarz mit netzartiger, wabenförmiger Oberfläche.

Nutzung
In Nordamerika wird das europäische Echte Tausendgüldenkraut als Arzneipflanze angebaut und ist dort zum Teil bereits als Neophyt eingebürgert.

MagieEin reicher Mann soll armen Leuten 1000 Gulden versprochen haben, wenn sie ihm ein Mittel gegen Fieber nennen könnten. Sie nannten ihm das Tausendguldenkraut. So kam es dann auch zu einem Namen.Es wird auch für verschiedene Rituale die Geld bringen sollen verwendet. 

Heilpflanze:

Inhaltsstoffe: Antioxidantien, Ätherische Öle, Bitterstoffen, Flavonoide, Glykoside, Valeriansäure, Xanthone
Wirkungsweise: appetitanregend, Bei mangelndem Magensaft, entzündungshemmend, fiebersenkend, kreislaufanregend, magenanregend, reinigend, verdauungsfördernd, 

Nicht bei Gastritis und Darmentzündung und häufigem sauren Aufstoßen einsetzen.

Einsatzgebiete:

  • Appetitmangel
  • Blutarmut
  • Gall- und Leberbeschwerden
  • Gallensteine
  • Gelbsucht
  • Gemütserkrankungen
  • Keuchhusten (mit Wermut und Honig)
  • Körperlicher und seelischer Überlastung
  • Muskelrheuma
  • Niederer Blutdruck
  • Simuliert die Gebärmutter
  • Sodbrennen
  • unreine und entwundene Haut
  • Verdauungstrakt: mit Kamille, Madesüß und Eibisch (nicht unter 18 Jahre)

Bachblüten: 

Hauptthema: übertrieben gutmütige oder unterwürfig, sich zu sehr ausnutzen lassen.
Die Anlage besteht in überdurchschnittlicher Hingabefähigkeit.
Bei harmonischer Entwicklung entsteht daraus ein gutmütiger und mitfühlender Mensch.
Die natürliche selbstlose Hingabefähigkeit des Centaury-Menschen, erschwert es ihn sich der Umwelt zu widersetzen. Sprich er kann niemals „nein“ sagen und wird daher ausgenutzt.
Das Krankhafte daran besteht nicht darin, dass er seine eigenen Interessen zurückstellt, um anderen behilflich zu sein, sondern dass dies aus einem unreflektierten, inneren Zwang heraus geschieht. 

Einsatzgebiete: 

  • anspruchslos
  • Farblosigkeit
  • geben ihre Persönlichkeit auf 
  • Nachgiebigkeit
  • schnell zu Verzicht bereit
  • Schüchternheit
  • schwach entwickelte Persönlichkeit
  • Unselbständigkeit
  • Unterwürfigkeit
  • Verzichtbereitschaft

Kinder:

  • angepasst und gehorsam
  • ängstlich
  • Duckmäuser
  • gutmütiger Trottel
  • immer lieb sein wollen und dafür gelobt werden
  • jedem Recht machen
  • lehnen sich selten gegen Eltern oder Lehrer auf 
  • überlässt anderen freiwillig ihr Spielzeug

 

Quelle:
“Die Kräuter in meinem Garten” von Siegrid Hirsch und Felix Grünberger
https://de.wikipedia.org/wiki/Tausendgüldenkraut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.