Olive

 

 

Zum Anhören: 

 

Olive (Bachblüte: Olive)

Wissenschaftlicher Name: Olea europaea
Familie: Ölbaumgewächse (Oleaceae)
Gattung: Ölbäume (Olea)
Weiterer Name: Echter Ölbaum
Baum: 10 bis 20m
Standort: südliches Klima oder Gewächshaus, volle Sonne
Blütezeit: Mai, Juni
Vermehrung: Samen
Sammelzeit: Herbst
Verwendete Teile: Blätter, Früchte
Vorkommen: Mittelmeergebiet, Naher Osten und Südafrika

Die angegebenen Anwendungen und Wirkungsweisen ersetzen auf keinen Fall einen Besuch beim Arzt und sollten nur unter fachmännischer Anleitung angewandt werden. Die Betreiber der Homepage übernehmen keinerlei Verantwortung bezüglich Wirkung und Nebenwirkungen.

Beschreibung
Der Olivenbaum, der viel Zeit zum Wachsen benötigt, wächst als reich verzweigter, immergrüner Baum oder Strauch und kann mehrere hundert Jahre alt werden. Auf Kreta gibt es ein Exemplar, das auf 4000 Jahre geschätzt wird.
Die meisten Sorten können sich selbst befruchten, Fremdbestäubung steigert aber im Durchschnitt den Ertrag. Einige Sorten sind auf Fremdbestäubung angewiesen. Die Blüte wird über den Wind bestäubt. Die einsamige Steinfrucht, dir Olive, ist von weichem Fruchtfleisch umgeben. Unreife Oliven sind grün und die reifen schwarz oder violett/braun. Mit dem größten Ertrag kann man rechnen, wenn der Baum etwa 20 Jahren alt ist.

Nutzung

Wirtschaftlich am bedeutsamsten ist die Gewinnung von Olivenöl. Das Holz des Baumes wird zu Möbel, Blockflöten und andere Gebrauchsgegenständen verarbeitet.

Heilpflanze:

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, fette Öle, Flykoside, ungesättigte Fettsäuren
Wirkungsweise: blutdrucksenkend, stoffwechselregulierend
Einsatzgebiete:

  • Alterungsprozess
  • Antibiotikum
  • Antioxidantien
  • Borreliose nach Zeckenbiss
  • Entgiftung
  • Erhöhter Cholesterinwert
  • Geschädigte Niere und Leber
  • Halsschmerzen
  • Leichtes Abführmittel
  • Macht Zellmembran stabiler, weswegen freie Radikale an die Wand laufen
  • Muskeln
  • Regt den Gallenfluss an
  • Schleimhaut
  • Sonnenbrand (gemeinsam mit Zitronensaft)
  • Veneninfarkt
  • Verdünnt Blut

Bachblüten

Hauptthema: Mangel an Energie
Für jene, die körperlich und/oder seelisch sehr erschöpft sind.

Einsatzgebiete: 

  • allgemeiner Schwäche und verringerter Leistungsfähigkeit
  • Anämie
  • Herzinsuffizienz

Kinder

  • Ausgelaugt
  • nach langer Krankheit 
  • morgendliche Munterkeit nimmt im Verlauf des Tages ab
  • keine Lust zum Spielen (Aus Müdigkeit)
  • im Laufe des Tages zunehmend erschöpft
  • Gesichtsfarbe ist blass
  • zu nichts richtig Lust, kann sich nicht aufraffen
  • fehlt an Ausdauer und Motivation

Die Olive-Persönlichkeit neigt von hausaus zu einer gewissen Schwäche und ist im allgemeinen  wenig belastbar.

Bei harmonischer Entwicklung kann der Mensch mit seinen Kräften haushalten und hütet sich davor sich zu überfordern. Er organisiert sein Leben auf eine Weise, dass er sich nie überlastet. Läuft es nicht optimal, dann wird die Schwäche chronisch und der Olive-Mensch ist immer müde und schränkt ihn noch mehr ein. Er schleppt sich im wahrsten Sinne des Wortes durch das Leben. Als medizinische Ursache dieser Symptome sind eine Herzschwäche, eine Anämie oder ein Mangel an Vitaminen und Spurenelementen denkbar.

Olive ist das Mittel gegen Erschöpfung. Es wirkt allgemein stärkend und kann die normale psychische und physische Leistungsfähigkeit wiederherstellen.

 

Quelle:
“Die Kräuter in meinem Garten” von Siegrid Hirsch und Felix Grünberger
https://de.wikipedia.org/wiki/Olivenbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.