Kiefer

 

 

Zum Anhören: 

 

Kiefer (Bachblüte: Pine)

Wissenschaftlicher Name: Pinus
Weitere Namen: Föhre, Forche, Rotkiefer, Sandkiefer, Weißkiefer
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Gattung: Kiefern
Standort: jeder Boden mit Sand, Sonne
Blütezeit: Mai
Vermehrung: durch Samen
Sammelzeit: Mai
Verwendete Teile: Harz, Triebspitzen
Vorkommen: Nordhalbkugel

Die angegebenen Anwendungen und Wirkungsweisen ersetzen auf keinen Fall einen Besuch beim Arzt und sollten nur unter fachmännischer Anleitung angewandt werden. Die Betreiber der Homepage übernehmen keinerlei Verantwortung bezüglich Wirkung und Nebenwirkungen.

Beschreibung
Pinus-Arten sind einhäusige getrenntgeschlechtliche Bäume oder Sträucher. Der Stamm ist geht von der Basis bis zur Spitze durch. Die Knospen der Zapfen, außer die der Pollenzapfen, sind von schuppenförmigen Niederblätter geschützt. Die Schuppenblätter fallen bald ab oder verbleiben an den Zweigen. Die Pollenzapfen wachsen spiralig nahe der Basis junger Langtriebe.

Nutzung

Kiefernholz wird als Bau- und Konstruktionsholz sowohl im Innen- als auch im Außenbereich vom Dachstuhl bis zum Kinderspielgerät eingesetzt
Magie: Die Pinie schützt unter anderem gegen den bösen Blick und kann zum Gegenzauber eingesetzt werden.

Heilpflanze:

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Harnsäure, Lauriscin, Piclin, Salicinerin, Vitamin C, Wachs
Wirkungsweise: durchblutungsfördernd, keimtötend, schleimlösend, wassertreibend

Einsatzgebiete:

  • Bronchitis
  • Erkältungen
  • Husten
  • Lungenerkrankungen
  • Muskelverspannung
  • Reizen die Bronchien zum Abhusten und der Schleim löst sich
  • Rheuma
  • Überreizten Nerven
  • Zahnschmerzen

Bachblüten: Die Selbstakzeptanzblüte

Für jene die unter Schuldgefühlen und schlechtem Gewissen leiden.
Im Grunde hat der Pine-Charakter die Tendenz sich in den Dienst anderer zu Stellen. Sie haben eine gewisse Angst vor Stärkeren und sie sind Idealisten mit Moral.
Bei harmonischer Entwicklung entwickelt sich ein Mensch, der sich bei allem was er tut und denkt an höheren Werten orientiert und das Gefühl hat sich einer überpersönlichen Instanz gegenüber verantworten zu müssen. Unter negativen Umständen wird aus dieser wohl durchdachten und selbstbewussten Orientierung ein zwanghaftes Schulddenken.
Pine ist das Mittel gegen Schuldgefühle. Es baut schlechtes Gewissen, Schuldkomplexe und zwanghaften Perfektionismus ab.

Einsatzbereich:

  • Autoritätshörigkeit
  • moralischen Zwängen
  • Schuldgefühlen
  • Selbstablehnung
  • Selbstverurteilung

Kinder:

  • Kinder, die glauben, dass Liebe der Eltern verdienen müssen
  • Duckmäuser

 

Quelle:
“Die Kräuter in meinem Garten” von Siegrid Hirsch und Felix Grünberger
https://de.wikipedia.org/wiki/Kiefern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.