Hainbuche

 

 

Zum Anhören:

 

Die Hainbuche (Bachblüte: Hornbeam)

Wissenschaftlicher Name: Carpinus betulus
Weitere Namen: Weißbuche, Hagebuche oder Hornbaum, Buchäsche, Bucheschern, Flegelholz, Welgebaum, Wieglbaum, Wielholzbaum, Wittboike Zaunbuche und Zwergbuche.
Entgegen dem, was ihre deutschsprachigen Namen suggerieren, ist sie nicht näher mit der (einzigen in Mitteleuropa vertretenen Buchenart) Rotbuche (Fagus sylvatica) verwandt.
Familie: Birkengewächse
Art: Hainbuche
Vorkommen: Europa und Westasien
Standorte: nährstoffreiche, die frisch bis periodisch nasse Böden. Bis zu 2300 m Seehöhe
Wuchshöhe: bis 25 Meter. Im Kaukasus wird der Baum bis 35 Meter hoch.
Das Höchstalter: etwa 150 Jahre
Blütezeit ist im April und Mai
Früchte: August/September

Beschreibung: 

Die Hainbuche ist ein sommergrüner Laubbaum. Die wechselständigen dunkelgrünen Blätter sind eiförmig und am Ende zugespitzt. Der Blattrand ist doppelt gesägt. Die jungen Triebe sind glänzend braun (bis grünlich braun) und schwach behaart. Später werden sie bräunlich-grau und kahl. Jede Hainbuchen besitzt männliche und weibliche Blüten. Blüten werden an den jungen Trieben angelegt, überwintern als Knospe, die Bestäubung erfolgt durch den Wind.

Die angegebenen Anwendungen und Wirkungsweisen ersetzen auf keinen Fall einen Besuch beim Arzt und sollten nur unter fachmännischer Anleitung angewandt werden. Die Betreiber der Homepage übernehmen keinerlei Verantwortung bezüglich Wirkung und Nebenwirkungen.

Verwendung: 

Das Holz wird wegen seiner Dichte und Härte zur Herstellung von Parkett und bestimmten Werkzeugen verwendet. Im Klavierbau verwendet man das Holz für die Hämmer. Die Hainbuche liefert hervorragendes Brennholz, welches sich nur frisch geschlagen gut spalten lässt. 

Heilpflanze: 

Einsatz: weiße Hautflecken (Vitiligo) 

Bachblüten: – Die Spannungsblüte

Hauptthema: man glaubt tägliche Pflichten nicht schaffen zu können und schafft es dann doch
Die Anlage besteht in einem starken Leistungs- und Perfektionsbedürfnis bei gleichzeitigem Hang zur Vorsicht, Selbstkritik und Bescheidenheit.
Bei harmonischer Entwicklung entsteht daraus ein Mensch, der darauf eingestellt ist, gute Arbeit zu leisten oder große Leistungen zu erbringen, sich aber davon hütet, seine Fähigkeiten zu überschätzen.
Hornbeam ist das Mittel zur Bewältigung des täglichen Lebens. Es wirkt gegen Versagensängste, fördert einen gesunden Leistungswillen, zu einer positiveren, tieferen Lebenseinstellung, zu mir Unternehmungslust und Selbstvertrauen.

  • kopflastig
  • kraftlos
  • geschafft
  • schwunglos
  • Angelegenheiten des Alltags zu schwer, auch wenn in der Regel erfüllen können
  • Überforderungs- und Schwächegefühl
  • Angst zu versagen
  • Frustration
  • Pessimismus
  • morgens aufwachen und sie ein grauer Alltag erwartet → Gefühl dunkler Berg türmt sich auf
  • Eigenen Fähigkeiten unterschätzen → Unzulänglichkeits- und Überforderungsgefühl
  • Morgenmuffel → viel Kaffee oder Tee um in Schwung zu kommen

 

Quelle:
“Die Kräuter in meinem Garten” von Siegrid Hirsch und Felix Grünberger
https://de.wikipedia.org/wiki/Hainbuche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.