Eros

Götter der Griechen

In der griechischen Mythologie ist Eros der Gott der begehrlichen Liebe. Sein römisches Pendant ist Amor. Eros spielte zwar im Kult kaum eine Rolle, ist aber seit der Antike eine der beliebtesten Figuren in Literatur, der bildenden Kunst und der Musik.

Mythos

Über den Ursprung von Eros gibt es unterschiedliche Versionen. Der eine Teil meint, dass Eros gemeinsam mit Gaia, Nyx, Tartaros und Erebos zu den fünf Gottheiten gehört die aus dem Chaos entstanden sind. 

Das andere Bild von Eros ist, dass er ein verspielter Knabe und Aphrodites Sohn  ist. Ob sein Vater Zeus oder Hermes ist, ist ungeklärt.  

Mit Psyche hat er eine Tochter namens Voluptas (die Lust). 

Darstellungen

Zu Beginn galt Eros als schöner Jüngling. Meist wird er mit Peitsche, Netz oder Sandale dargestellt. Im Hellenismus setzt sich die Darstellung des Eros als Kleinkind mit Pfeil und Bogen durch.  Eine goldene Pfeilspitze soll die Leidenschaft entfachen, eine bleierne dagegen abtöten. Meist wird Eros mit Flügeln dargestellt. In einigen Darstellungen reitet Eros auf einer Ente.

>>Gaia<<, >>Zeus<<, >>Rhea<<, >>Aphrodite<<, >>Hermaphroditos<<, >>Poseidon<<