Gesichtlesen

Was man in aus einem Gesicht herauslesen kann, ist sehr vielfältig und unterschiedlich was vor allem daher kommt, da man die Merkmale miteinander verknüpfen muss um zu einem schlüssigen Bild zu kommen.

Dieses Bild beinhaltet den Charakter und die Persönlichkeit eines Menschen. Auf dieses Wissen kann man in unterschiedlichen Bereichen zurückgreifen. 

Denn auch die Talente eines Menschen bilden sich hauptsächlich aus Charaktermerkmalen. Jemand der introvertiert ist, fühlt sich auf einer großen Bühne, wo alle Augen auf ihn gerichtet sind, nicht wohl. Gerade, wenn man sich beruflich umorientieren möchte, sollte man derartige Dinge mit einfließen lassen. 

Und umgekehrt, eine Firma, die einen Job zu vergeben hat, sucht nach einem Kandidaten, der die passenden Hard-Skills perfekt mit ausgesuchten Softskills in sich vereint. Nur dann, kann man viel Geld und Zeit sparen, denn so finden Wunschkandidaten und Wunschjobs zusammen. 

Mit Talenten ist es aber so eine Sache. Mit den einen kommt man auf die Welt, die anderen erarbeitet man sich. Das Leben passiert und man will von dem einen Talent nichts mehr wissen. Darum darf man sich nicht allein auf offensichtliche Merkmale wie die Gesichtsform oder die Augengröße verlassen. Es gibt viele Punkte in einem Gesicht, die den momentanen Stand der Dinge erkennen lassen. Für einen groben Überblick, eine erste Ahnung reichen aber die Gesichtsmerkmale wie die Augen oder die Nase aus. Zumindest wissen Sie, wo es sich lohnen kann nachzufragen.

Was ist Gesichterlesen

Die Augen: Eines der markantesten Zeichen im menschlichen Gesicht sind die Augen. Es sind die Augen mit denen wir die Welt entdecken, es sind die Augen mit denen wir von Geburt an nach Informationen in vertrauten Gesichtern suchen. Es sind aber auch die Augen in die wir schauen, die uns Angst, Verachtung oder Zuneigen vermitteln. Wir freuen uns über einen liebevollen, freundlichen Blick erkennen aber auch Angst oder Besorgnis. Seit jeher betonen wir die Augen durch Schminke oder wenden den Blick ab, wenn wir einer Begegnung aus dem Weg gehen wollen. Oft sind es die Augen die uns bei einem Fremden zuerst auffallen. 

Die Augen und vor allem der Blick verraten uns aber viel über den Gemütszustand eines Menschen. Sobald wir entspannt sind und uns wohlfühlen, ist auch unser Blick entspannt. In dem Moment, in dem wir uns konzentrieren, uns etwas stört oder belastet, ziehen sich unsere Gesichtsmuskeln automatisch zusammen. Beobachten Sie einmal einen Säugling bevor er zu weinen beginnt. Reißen wir hingegen die Augen weit auf stehen wir unter Stress, sind verwundert, haben Angst oder ein schwerwiegendes Problem. 

Noch immer herrscht die Meinung vor, dass man am Blick eines Menschen erkennen kann, ob er lügt oder nicht. Es gibt aber immer nur Hinweise auf Unstimmigkeiten und wenn sich diese häufen lohnt es sich nachzufragen. Warum das so ist, ist eigentlich logisch nachvollziehbar. Wir trainieren Lügen und Flunkern von Kindesbeinen an: „Erzähl das nicht deinem Vater …“, „sag einfach, dass wir nicht da sind …“ „Macht mich das Kleid dick?“ Usw. Und alles, was man trainiert, kann man besonders gut. Somit auch das Verbergen einer Lüge. Es gibt aber ein paar Auffälligkeiten die oft vorkommen, wenn jemand nicht ganz bei der Wahrheit bleibt. Eine Faustregel besagt, ein Lügner versucht den Zuhörer von der Botschaft zu überzeugen, wer hingegen die Wahrheit sagt, bleibt informativ.

Es lohnt sich auf jeden Fall auf Kleinigkeiten zu achten, nicht nur um einer Lüge auf die Spur zu kommen. Wie verhält sich mein Gegenüber, sucht es den Blickkontakt, wendet er oder sie den Blick ab? Bedeckt er kurz die Augen, eventuell mit der Hand oder schließt er beim Nachdenken kurz die Augen? Es lässt sich, da die Augen und der Blick für uns Menschen dermaßen wichtig sind auch leicht verstehen, warum sich Männer und Frauen seit der Antike besonders die Augen schminken. Es steigert die Attraktivität. Die Anziehungskraft kann durch Make-up gesteigert werden. Auch lange, dichte Wimpern wirken attraktiv.

Der Mund an sich sagt uns etwas darüber wie sich sein Besitzer nach außen der Welt präsentiert. Viele Redewendungen beziehen sich auf den Mund und alles was im Sprachgebrauch häufig vorkommt, hat eine enorme Bedeutung für uns Menschen. “Jemand ist nicht auf den Mund gefallen”, “er ist ein Großmaul”, „Eine aufs Maul bekommen“ aber auch die Mündigkeit, kommt vom Wort Mund. Eine Faustregel besagt, je voller die Lippen sind, umso mehr kann ein Mensch von sich selbst preisgeben, ohne sich dabei unwohl zu fühlen.

Die Nase: „Immer der Nase nach“. Das Zentrum des Gesichts zeigt eindeutig wo es lang geht. Menschen mit großen Nasen bestehen auf ihren natürlichen Führungsanspruch und kleine Nasenbesitzer müssen hingegen nicht unbedingt in der ersten Reihe stehen.

Die Ohren flüstern uns zu, mit welcher Leidenschaft ein Mensch geboren wurde. Führungsstärke, Risikobereitschaft oder z. B. die Hingabebereitschaft. Auch aber wie Entscheidungsfreudig jemand ist.

Stirn und Mimik: Bereits im zarten Babyalter, sprich im ersten Lebensjahr, beginnen wir wichtige Informationen von der Stirn unserer Mitmenschen abzulesen. Der Nachwuchs kann bereits ein paar Monate nach der Geburt, richtig auf ein Stirnrunzeln seiner Mutter reagieren, da er es als negatives Zeichen deutet. Dieser kleine Bereich der zwischen den Augen und dem Haaransatz liegt, spiegelt unmittelbar und 1 : 1 unsere Gefühle wider, da die entsprechenden Muskeln ihre Bewegungsreize direkt vom Gehirn erhalten. Deswegen sind wir in der Lage unsere Gefühle so deutlich und schnell nach außen zu tragen. Im Gesicht des Menschen arbeiten über 20 verschiedene Muskelgruppen und wir können tatsächlich mehr als 4000 verschiedene Gesichtsausdrücke produzieren. Alleine sechs dieser Muskeln brauchen wir um die Stirn runzeln oder anspannen zu können, wenn wir in eine Stresssituation geraten.

Wenn jemand seine Stirn runzelt, was oft auf einen verbalen Reiz folgt, kann man als Beobachter davon ausgehen, dass der Betreffende entweder unsicher ist oder im Hintergrund ein Problem arbeitet. 

Stirnrunzeln wird immer mit Angst, Anspannung, Besorgnis oder Zweifel in Zusammenhang gebracht. Ein Runzeln der Stirn kann man aber auch häufig bei Menschen beobachten, die sich konzentrieren oder versuchen Informationen, die sie erhalten haben, richtig einzuordnen. Falten auf der Stirn weisen oft darauf hin, dass jemand mit Schwierigkeiten im Leben zu kämpfen hat oder hatte. Auch bei jungen Menschen ist das bereits zu beobachten. Man muss aber aufpassen, denn wenn ein Mensch sehr viel Zeit im Freien verbringt und der Sonne ausgesetzt ist, kommt es häufig zur Faltenbildung. Auch gewisse Mangelerscheinungen oder gesundheitliche Beeinträchtigungen können Falten zur Folge haben.

Starten Sie einen Selbstversuch und machen Sie, wenn Sie Lust dazu haben, einen der beiden Tests: 

Zum Boss geboren? >>weiter<< oder Ein Kämpfer für andere? >>weiter<< und bestellen noch heute Ihre persönliche Analyse