Farben und wohnen

Farbpalette

Farbe-Blau

Farben erzeugen Stimmungen in unseren Räumen. Wer nach einem arbeitsreichen Tag nach Hause kommt möchte sich entspannen und regenerieren. Wir möchten einen erholsamen Schlaf genießen und in einem gemütlichen Raum die freie Zeit verbringen. Farben wirken nicht nur auf körperlicher und seelischer Ebene, sondern verändern auch die Ausstrahlung ja sogar das eines Raumes. Es macht einen riesigen Unterschied ob man einen Raum zum Arbeiten oder Schlafen nutzt. Auch die Lage und Größe des Raumes sollte in die Farbgebung mit einbezogen werden.

Oft reicht schon der gezielte Einsatz von Accessoires, um eine völlig andere Atmosphäre zu erzeugen. Ein orangenes Kissen bewirkt anderes als ein blaues. Greifen Sie also zu Farben und gestalten Sie Ihre Räume so bunt wie die Welt. Achten Sie aber bei all den Möglichkeiten darauf, dass die Farben optisch harmonieren.

Grundsätzlich gilt zu bedenken:

  • Ist der Raum hell oder dunkel, klein oder groß?
  • Zu welchem Zweck wird der Raum genutzt? Farben unterstützen diese Funktionen.

 

Ein Beispiel:

Sie wollen einen kleinen Raum einrichten in den wenig natürliches Licht kommt. Eventuell ein nach Norden ausgerichtetes Arbeitszimmer. Sie werden darin viel telefonieren und mit Menschen auf die unterschiedlichsten Arten kommunizieren.

Warme und helle Farben bieten sich an, da sie leicht wirken, was gerade einen Mangel an Sonnenlicht ausgleicht. Ein heller Blauton lässt das Zimmer optisch größer wirken. Die warmen Farben Gelb, Orange und Rot bieten sich an. In diesem speziellen Fall, da es sich um einen Raum handelt in dem viel kommuniziert wird bietet sich Orange, als die Farbe, die die Kommunikation fördert an. Es ist natürlich nicht gemeint, dass Sie jede Wand in einer anderen Farbe streichen sollen. Denken Sie auch an Fensterrahmen, Vorhänge, einen roten Teppich, Kerzen, Aktenordner, Notizzettel usw. 

Achten Sie darauf, den Einsatz von Farben nicht zu übertreiben, besonders bei einem flächendeckenden Einsatz, denn eine Überstimulation lässt Sie unruhig werden. Mit einer großen grüne Pflanze erreichen Sie mehr, als wenn Sie drei Wände grün streichen.

Kalte Farben:

entspannen, beruhigen, kühlen, erfrischen 

Kalte Farben tun Räumen mit viel Sonnenlicht gut besonders in heißen Gegenden. Besonders Blau vergrößert den Raum optisch und vermitteln uns Distanz. Durch ihre Passivität wirken kalte Farben einschläfernd und unterstützen auf der anderen Seite Sachlichkeit und Funktion. Das Bedürfnis nach Aktivität wird durch kalte Farben gehemmt. Außerdem dämpfen sie die Stimmung.

Günstig: Schlafzimmer, bei Konzentrationsstörungen oder wenn man überarbeitet ist.

Ungünstig: Essbereich, Appetit, Kommunikation

Warme Farben:

regen an, aktivieren, Gemütlichkeit, Kommunikation, Wärme, Liebe

Hier besonders: Rot, Orange, Gelb, Braun, Beige, Grün

Besonders geeignet sind warme Farben in kalten Landstrichen, da sie die gefühlte Raumtemperatur um einige Grad erhöhen. Was dazu beiträgt Heizkosten zu sparen.

Im Gegensatz zu den kalten Farben schaffen sie Nähe und eine persönliche, gemütliche und anheimelnde Atmosphäre. Besonders Rot verkleinert jeden Raum. Sie wirken vor allem aufmunternd auf Körper und Seele. 

Günstig: Wohnbereich

Dunkle Farbtöne:

Geborgenheit, Einengend, umschließen, begrenzen, düster 

Auch die dunklen Farben verkleinern den Raum optisch. Darum sind sie für Räume geeignet die Behaglichkeit ausstrahlen sollen, oder für große und weite Räume. 

Je dunkler der Ton ist, desto kleiner und gemütlicher wird der Raum.

Helle Farben:

 Leichtigkeit, Freundlichkeit, Weite

Sie vergrößern im Allgemeinen den Raum optisch. Helle Farben kommen nicht nur in kleinen Räumen gut zur Geltung sondern sind auch für alle zu empfehlen, die an weiße Wände gewöhnt sind: Hellgrün, grün, gelb, orange, rot

Etwas Genauer:

Gelb – die Seele strahlt:

  • Verscheucht die trübe Stimmung und Gedanken
  • schafft eine sonnige und positive Atmosphäre
  • Fördert das Gespräch
  • Regt an und belebt besonders den Geist – Ideal für geistige Tätigkeiten
  • fördert die Konzentration
  • fördert den Lerneifer
  • wirkt positiv auf das Gedächtnis
  • Macht Lust auf Sex
  • Auch in der Kombination mit dunklen Farben entfaltet Gelb seine Wirkung.
  • Ideal in Räumen für junge Menschen, und in Diskussions- und Besprechungsräumen.
  • vergrößert kleine Räume

Gelb als Deckenfarbe: Regt den Geist an
Gelb als Wandfarbe: Belebt und wärmt

 

Orange – Geselligkeit regiert:

  • Heitere und gelöste Atmosphäre.
  • stimuliert
  • Strahlt Wärme und Gemütlichkeit aus
  • Gesellige und “soziale” Farbe
  • fördert: Appetit und das gemütliche Zusammensein

Orange verliert jedoch seine Strahlkraft, wenn man es mit Weiß aufhellt. 

Für Räume in die zu wenig natürliches Licht kommt.

Orange als Deckenfarbe: regt stark an, lässt den Raum niedriger wirken.
Orange als Wandfarbe gibt dem Raum Wärme

Rot – bringt Power:

  • Dynamisch
  • Aggressiv
  • Rot regt psychisch und physisch an
  • Fördert körperliche Arbeit und Bewegung.
  • Aktivierende Impulse setzen.
  • Macht Lust auf Sex
  • Macht glücklich
  • Fördert Durchblutung
  • Erwärmt den Raum um gefühlte drei Grad

Achtung: zu viel rot macht bei längerem Aufenthalt unruhig, gereizt und es beengt.

Rot als Deckenfarbe wirkt schwer und beunruhigt
Rot als Wandfarbe wirkt sehr laut und lässt die Wand näher kommen

Rosa – Sanft und romantisch

  • besänftigt
  • macht empathisch
  • baut Aggressionen ab

Rosa als Deckenfarbe wirkt fragil
Rosa als Wandfarbe wirkt kraftlos und dürftig

Purpur und Violett – spirituell

  • Feierlich besonders für Empfangsräume
  • Auf Dauer eine zu sakrale Stimmung entstehen
  • Violett macht passiv
  • Wirkt beruhigend
  • Extrem kreativ
  • Zügelt die Lust auf Sex

Violett als Deckenfarbe belastet
Violett als Wandfarbe wirkt beruhigend

Blau – kühlt und entspannt

Blaue Wand

  • Kühl
  • sauber
  • hygienisch
  • frisch
  • In kleinen, engen und niedrigen Räumen dient es zur optischen Vergrößerung.
  • In der Wohnung wirkt blau sehr gediegen, kann aber einem Raum auch zuviel Kühle geben.
  • Mit Weiß aufgehelltes Blau behält seine kühle und unnahbare Wirkung.
  • In Blau gehaltene Räume werden immer einige Grad kühler empfunden als sie sind.

Blau als Deckenfarbe lässt schön träumen
Blau als Wandfarbe wirkt kalt und fern

Türkis – distanziert

  • Bestärkt
  • bündelt
  • bestimmt
  • Türkis erzeugt kühle Distanz. Es bewirkt ein kühles, dennoch persönliches Raumklima.

Grün – regeneriert

  • beruhigt
  • gleich aus 
  • Ruhe
  • Sicherheit 
  • Geborgenheit
  • positive Schwingungen 
  • macht Lust auf Neues, auf Entdeckungen
  • fördert die Kreativität
  • Erholung und Aktivierung und Regeneration
  • freundlich und entspannend
  • Eine Mischung mit blau macht es wesentlich kälter und aggressiver
  • Frisches, helles Grün – ob als Farbe oder als Pflanzen – sollte nie zu kurz kommen.

Grün als Deckenfarbe wirkt umsorgend
Grün als Wandfarbe wirkt einrahmend

Braun – erdet

  • Natürlicher, rustikaler Charme
  • Gemütlichkeit aus.
  • Wärmen und dämpfen
  • Beruhigen und Ausgleich

Brauntöne als Deckenfarbe: helle Töne zudeckend,
dunkle wuchtig und bleiern
Brauntöne als Wandfarbe: helle Töne beleben leicht,
dunkle wirken konstant und satt

Weiß – neutral
Schwarz, Grau – Kombination

 

  • Weiß, schwarz und grau gehören zu den sogenannte unbunten Farben und sind ideale Kombinationsfarben.
  • Zuviel schwarz und grau wirkt düster und schwer
  • Weiß spielt in der Raumgestaltung eine tragende Rolle, da es andere Farbgruppen neutralisiert, aufhellt und zu belebt.

Schwarz als Wandfarbe wirkt umkehrend
Schwarz als Deckenfarbe wirkt lastend und begrabend

 

Was Farben bedeuten >>weiter<<
Buch über Farbpsychologie: Die Farben der Heilerin bei Amazon (auch unlimited) >>weiter<<